Industrie und Werkstatt: Gesunde Abwechslung mit Stehhilfen

Mitarbeiter im industriellen Umfeld und in Werkstätten genießen immer häufiger abwechslungsreiche Aufgabengebiete. Denn das Umdenken von monotoner Fließbandarbeit zu vielfältiger Mischarbeit ist in zahlreichen modernen Betrieben bereits angekommen. Wer hier Halt macht, hat die Umstrukturierung allerdings nicht bis zum Ende gedacht. Denn ein Wechsel der Aufgaben sorgt zwar für einen wachen Geist, bleibt die Arbeitshaltung jedoch statisch, ermüdet der Körper. Ein wacher Geist in einem müden Körper führt zu Motivationsschwächen und Qualitätsverlust. Bieten Sie Ihren Mitarbeitern auch körperliche Abwechslung. Nur dann können sie ihr Potenzial voll ausschöpfen, arbeiten gerne und erfüllen ihre Aufgaben mit hoher Qualität. Eine Mischung aus Sitz- und Steharbeit ist eine gute Lösung. Stellen Sie am Steharbeitsplatz eine Stehhilfe für Industrie und Werkstatt zur Verfügung, um eine optimale Lösung zu bieten.


Stehhilfen - Wie Sie den Arbeitsplatz angenehmer machen



Hat der Mitarbeiter die Möglichkeit, seinen Arbeitstag im Sitzen und im Stehen zu gestalten, kann er seinem Körper einen regelmäßigen Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung bieten. Das ist wichtig, damit Muskeln, Sehnen und Gelenke geschmeidig und gesund bleiben. Denn ununterbrochenes Stehen schadet dem Körper ebenso wie ständiges Sitzen. Während Stehen auf Dauer eine große Belastung für die Muskeln ist, da sie den Körper aufrecht und im Gleichgewicht halten müssen, ist auch das dauernde Sitzen eine einseitige Belastung.

Steharbeit ist demnach sogar gesund, sofern sie nicht dauerhaft betrieben wird. Die Folgen dauerhafter Steharbeit haben wir hier für Sie zusammengetragen. Um den Anteil der Steharbeit Ihrer Mitarbeiter so gesund wie möglich zu gestalten, empfiehlt sich der Einsatz einer Stehhilfe. Vor allem dann, wenn die Steharbeit gegenüber Tätigkeiten im Sitzen überwiegt, verschafft eine Stehhilfe angenehme Entspannung. Die Muskeln können sich erholen, während die Tätigkeit einfach fortgesetzt wird. Was bewirkt eine Stehhilfe außerdem?

  • Stetige Blutzirkulation: Da eine gute Stehhilfe weniger ein Sitz und mehr eine Möglichkeit zum Anlehnen ist, wird die Blutzirkulation in den Beinen während des Anlehnens angekurbelt. Während im Stehen die Muskeln ständig unter Spannung sind, werden sie bei der Nutzung der Stehhilfe lockerer. Das Blut kann ungehindert fließen und Verengungen der Venen werden vermieden. Beim Wechsel zwischen Stehen und Lehnen werden die Muskeln im Wechsel ge- und entspannt. Dadurch wird die Blutzirkulation nicht nur ermöglicht, sondern auch angeregt. Schwere Beine, Kreislauf- und Venenprobleme, Müdigkeit und die Bildung von Krampfadern werden dadurch vermieden.
  • Gesunde Füße: Wer lange steht, spürt die Folgen davon bereits nach kurzer Zeit: Schmerzende Füße. Dieser Schmerz ist ein ernstzunehmendes Warnsignal. Denn der menschliche Fuß ist nicht darauf ausgelegt, über mehrere Stunden hinweg das gesamte Körpergewicht zu tragen. Beginnt der Schmerz, ist bereits eine Überlastung der Füße geschehen. Vor allem auf hartem Boden führt das auf Dauer zu einem Absenken des Fußgewölbes. Der Plattfuß ist darum ein weit verbreitetes Problem unter Steharbeitern. Mit einer Stehhilfe wird die Last von den Füßen genommen. Etwa 60 Prozent des Körpergewichtet lastet nicht mehr auf den Füßen sondern auf der Stehhilfe. Die Füße geben nur noch festen Halt ohne das gesamte Körpergewicht tragen zu müssen. Das Fußgewölbe kann sich entspannen und regenerieren.
  • Geschmeidige Bandscheiben: Auch Rückenschmerzen sind eine Folge andauernder Steharbeit, denn die Bandscheiben stehen ebenfalls unter Dauerbelastung. Bekommt die Wirbelsäule keine Entlastung durch eine Veränderung der Haltung, stehen die Bandscheiben ständig unter Druck. In der Folge können sie sich bei Entlastung nur langsam erholen und die dämpfende Flüssigkeit nur mit Verzögerung wieder gleichmäßig verteilen. Die Erholungsphasen dauern also länger. Im schlimmsten Fall verlässt der Mitarbeiter den Arbeitsplatz mit schmerzenden Bandscheiben und kehrt am nächsten Tag nicht schmerzfrei zurück. Die Stehhilfe sorgt für eine Änderung der Haltung und eine Entlastung der Wirbelsäule. Mit ihr und in Verbindung mit sitzenden Tätigkeiten kann die Bandscheibe sich schnell erholen und bleibt geschmeidig.
  • Entspannte Muskeln: Dauerhaftes Stehen ist schwere Arbeit für die Muskeln, denn sie halten ständig den Körper aufrecht und im Gleichgewicht. Um das Umfallen zu vermeiden, sind die Muskeln also ständig unter Spannung. Sie sind jedoch dazu konzipiert, sich in Erholungsphasen zu regenerieren. Bleiben diese Phasen durch dauerhaftes Stehen aus, sind Schmerzen und Verspannungen nicht zu vermeiden. Die Stehhilfe sorgt auch hier für Entlastung. Nicht nur die Beinmuskulatur erhält einen Belastungswechsel, sondern auch die Rücken- und Bauchmuskulatur, die entscheidend dazu beiträgt, die Aufrechte Haltung zu wahren. Die Abwechslung zwischen freiem Stehen, der Nutzung der Stehhilfe und Sitzen auf einem Stuhl sorgt für wechselnde Anspannung der Muskelgruppen und dadurch für den wichtigen gesunden Austausch von An- und Entspannung.



  • Industrie und Werkstatt: Ein raues Pflaster für Sitzmöbel und Stehhilfen



    An Industriearbeitsplätzen und in Werkstätten kann es rau zugehen. Kollisionen, Funken- und Spanflug, Staub, Kontakt mit scharfen, spitzen Gegenständen und Flüssigkeiten oder schnelle Standortwechsel sind einige der Dinge, die Sitzmöbel an diesen Arbeitsplätzen aushalten müssen ohne Schaden zu nehmen.

    Wie an jedem Arbeitsplatz steht der Mensch mit seiner Arbeit im Mittelpunkt des Geschehens. Die Sitzmöbel sollen den Mitarbeiter unterstützen, nicht behindern. Es ist also ratsam, Mitarbeitern in Industrie und Werkstatt robuste Sitzmöbel zur Verfügung zu stellen, die raue Bedingungen aushalten, besonders pflegeleicht sind und den Richtlinien der Ergonomie entsprechen. Damit die Sitzmöbel flexibel einsetzbar und effektiv bleiben, sollten sie auch möglichst leicht und gut zu transportieren sein. So benötigt nicht jede Werkbank einen eigenen Stuhl. Mehrere nah gelegene Arbeitsplätze können mit einem Sitzmöbel genutzt werden. Dadurch entfällt keine Zeit auf das korrekte Einstellen des Sitzes. Ebenso muss auch eine Stehhilfe leicht zu transportieren sein, damit sie bei Bedarf herangeholt und wieder weggestellt werden kann.


    Stehhilfen für Industrie und Werkstatt - darauf sollten Sie achten



    Die Stehhilfe in Industrie und Werkstatt muss vor allem eines sein: Ergonomisch! Damit sie den Mitarbeiter bei seiner Arbeit unterstützt und nicht behindert, muss sie auf seine Körpermaße anpassbar sein. Außerdem muss sie zum Arbeitsplatz passen. Auch das Umfeld darf für einen gesunden Steharbeitsplatz nicht vergessen werden. Wie genau Sie einen ergonomischen Steharbeitsplatz einrichten können, lesen Sie hier.

    Stimmt das Umfeld, ist die Stehhilfe der entscheidende Faktor für angenehme Steharbeit. In der Werkstatt und an Industriearbeitsplätzen wird das Material stark beansprucht. Es sollte anspruchslos, pflegeleicht und widerstandsfähig sein. Die Stehhilfe ist nicht zum dauerhaften Sitzstehen geeignet. Darum ist eine bequeme Sitzfläche zwar wichtig, aber sie sollte nicht zum Dauersitzen einladen. Eine abwaschbare Sitzfläche aus robustem Kunststoff oder Integralschaum ist ideal. Zusammen mit einem Standfuß aus Metall oder aus Metall mit einer Kunststoffummantelung ist die Stehhilfe gut gerüstet für den Einsatz in rauen Umgebungen. Welche Materialien in Industrie und Werkstatt außerdem geeignet sind, lesen Sie in diesem Beitrag.

    Die Funktionen einer Stehhilfe können vielfältig sein. Welche davon für den von Ihnen ausgestatteten Arbeitsplatz sinnvoll sind, ist abhängig von der dort geleisteten Arbeit und den Vorzügen des Mitarbeiters. Werden die Arbeiten im Sitzen und im Stehen erledigt, ist eine Kombination aus Stuhl und Stehhilfe sinnvoll. Die Stehhilfe 9408 ist zu diesem Zweck geeignet. Ihre Höhenverstellung ist so angelegt, dass aus der Stehhilfe ein Sitz werden kann und umgekehrt. Um diese Variante mobil zu halten kann sie mit Rollen ausgestattet werden.

    Reine Stehhilfen ohne Sitzfunktion wie Fin oder die Stehhilfe 9452, sind eher zum Auflehnen konzipiert. Sie sollten einen festen Stand gewährleisten. Der Standfuß muss die entsprechende Stabilität mit rutschfestem Kontakt zum Boden bieten. Ein stufenlos höhenverstell- und neigbarer Sitz macht die Stehhilfe auf jede Körpergröße anpassbar. Eine breite Sitzfläche sorgt für bequemes Auflehnen.


    Vielfalt bei der Arbeit in Industrie und Werkstatt mit Stehhilfen



    Zahlreiche Mitarbeiter in Industrie und Werkstatt sind zufrieden mit ihrer Arbeit. Sie ist erfüllend und fordert Körper und Geist. Doch die Arbeit wird zur Belastung, wenn sie körperliche Beschwerden verursacht oder sogar dauerhafte Spuren hinterlässt. Ein ergonomisch gestalteter Arbeitsplatz reduziert das Risiko dauerhafter Schäden durch die Arbeit.
    Oft ist die Arbeit im Stehen zu erledigen. Hier lohnt sich die Investition in eine Stehhilfe, um dem Mitarbeiter ein angenehmes Arbeiten zu ermöglichen. In Werkstatt und Industrie müssen diese Stehhilfen besonders robust sein. Wir stehen Ihnen gerne bei der Auswahl der passenden Stehhilfe zur Seite. Haben Sie Fragen oder brauchen eine Beratung? Kontaktieren Sie uns!


      3
      0



             


    zurück zur Übersicht PDF drucken